Klavier

"Musik und Zeit - ist es nicht so, dass diese zu fließen aufhört, solange jene erklingt?"    

Joseph Ignaz Leitgeb

 


Klavierunterricht bei Florian Blau

Persönliches:

Florian Blau studierte, nach langjähriger klassischer Ausbildung, Jazz-Klavier am Richard-Strauß-Konservatorium in München bei Tizian Jost. Weiteren Unterricht sowie Fortbildungen erhielt er u.a. bei Klaus Roggors, Roxana Steubing, Barry Harris und Nikolai Thärichen.
Als Pianist steht er, stilistisch breit gefächert, in verscheidenen Besetzungen (z.B."Das Duo Blau", “The Occasional Five”, “Urban Bang”) regelmäßig auf der Bühne, und war als Studiomusiker Gast bei zahlreichen CD-Produktionen. Eigene Kompositionen erschienen zuletzt auf der CD “Sunny Clouds” der LC-Sessionband, auf der er auch als Jazzpianist zu hören ist.
Als Arrangeur bearbeitete Florian Blau bereits zahlreiche Werke, wie z.B. die “kleine Nachtmusik”, Arien aus “Bastien und Bastienne” und andere Mozartwerke in einer Fassung für Jazzquintett und Sinfonieorchester. Das Programm wurde im Mozartjahr 2006 für das Kulturreferat der Stadt München im Schlosspark Nymphenburg sowie beim Theatron  “MusikSommer”-Open Air im Münchner Olympiapark aufgeführt.
Als Klavierpädagoge und Bandcoach ist und war Florian Blau an verschiedenen Musikschulen tätig, darunter die städtischen Institute in Schongau, Bad Tölz, Schwäbisch Gmünd und Innsbruck.




Das Klavierspiel als Schlüsselerlebnis

Das Wort "Klavier" stammt aus dem Lateinischen: "clavis" und bedeutet "Schlüssel". Ein Schlüssel dient dazu etwas zu öffnen, aufzuschließen... Allem voran sind es die schöpferischen Kräfte im Schüler, das kunstvolle Gestalten der musikalischen Komposition, die der Klavierunterricht "erschließt", weckt und vertieft. Mit Hilfe von kreativen Aneignungsprozessen wird, an den Entwicklungsstand des Schülers angepasst, Repertoire vermittelt, das von populärer bis zu virtuoser Kunstmusik reichen kann. Um das Einfühlen in die Komposition und den künstlerischen Ausdruck auf dem Instrument zu ermöglichen, wird im Unterricht an folgenden Themen regelmäßig gearbeitet:

-Haltung und Atmung

-Anschlagbewegung / Natürlichkeit der Bewegung

-Übung an der Klaviatur (Finger- und Griffübungen)

-Körperbewusstsein / Optimierung der Bewegungsökonomie beim Spiel

-Vernetzung der Sinne

-musikalische Ausgestaltung (Dynamik, Agogik, Phrasierung) des Werks

-Vorbereitung auf die Vortragssituation (sofern erwünscht)

Neben der Werkinterpretation kommt der Entwicklung eines allgemeinen, harmonischen Verständnisses von Musikstücken, sowie dem kreativen, eigenständigen Umgang mit erlerntem Material eine besondere Bedeutung zu. 

Ob in der "musikalischen Begegnung" mit einem Kind, einem Jugendlichen oder Erwachsenen, ob in der pianistischen Arbeit mit Anfängern oder Fortgeschrittenen, der Klavierunterricht bietet die Gelegenheit sich herausfordern zulassen, ohne überfordert zu weden, mitgebrachte Kenntnisse weiter zu entwickeln und neue Fertigkeiten zu erlernen, sowie theoretische und praktische Kompetenzen buchstäblich auf "spielerische Weise" zu erlangen und zu erweitern.